Bass en Solo

Ja, es ist ein Kontrabass, ein einziger, aber klingen tut er, als wären es gleich mehrere. Das Soloprogramm des Frankfurter Musikers und Komponisten Gregor Praml macht den Kontrabass zum Solisten. Dabei verlässt er die klassische Rolle des Begleiters und macht sein Instrument zum Orchester. Der Bass grooved, er singt und baut ganze Klanglandschaften, die schier endlos zu sein scheinen. Praml spielt hier wie ein Jazzbassist und da wie ein klassischer Streicher mit dem Bogen. Er setzt jeden Klang gezielt ein, um Melodiebögen und rhythmische Akzente zu setzen. Die Mehrstimmigkeit entsteht durch den Einsatz einer Loopstation und die Klangvielfalt durch unzählige Effektgeräte, mit denen der studierte Jazzbassist sein Instrument live vervielfältigen und klanglich komplett verändern kann. Letztens erst stand in einem Pressetext der HNA:„Gregor Praml hat mehr Effekte vor sich als Gitarrist Kirk Hammett von Metallica“. Erleben Sie den besonderen Klangkosmos, der aus dem Bauch eines Kontrabasses entsteht.